Gender Mainstreaming

Das Druckerzeugnis mit den vier großen Buchstaben nennt es „Polit-Irrsinn des Jahres“ und Dersieger schreibt an die Bundesregierung und bringt zwei Videos unter der Überschrift: „Sagt Nein zu Gender-Mainstreaming“. Und über seinen Artikel bin ich auch erst auf die Sache aufmerksam geworden. Es geht um die Unisex Toiletten. Es berichtet unter anderem auch die Taz, außerdem gibt es noch was von den zuständigen Piraten und den Antrag selbst.

Dersieger versteigt sich zu einer ziemlich niveaulosen Sprache, es ist die Rede von „GENDER-SCHEIß“ und „Schwuchtelpaar“. Am Ende schreibt er noch:

Ich hoffe, dass viele anderen Christen sich mir anschliessen.

Nun, ich bin Christ und ich muß sagen: NEIN! Und zwar genau, weil ich Christ bin. Und das möchte ich hier gerne ausführen in der Hoffnung, vielleicht mit Dersieger (oder anderen) ins Gespräch über das Thema zu kommen.

Mein erster Grund, mich nicht anzuschließen, ist die Wortwahl. Mit Gender-Scheiß hab ich wenigr die Probleme, man kann sich aufregen über eine Sache und das dann auch in der Wortwahl deutlich machen. Ist zwar nicht besonders chic, aberdas kann einem schon mal passieren. Wenn ich die Sache für unterstützenswert halte, seh ich in diesem Begriff kein Problem.

Anders sieht es aus mit „Schwuchtelpaar“. Der Begriff ist eindeutig abwertend-beleidigend. Wenn jemandem sowas mal rausrutscht ist es in jedem Fall angemessen , sich zu entschuldigen. Für mich bedeutet das dann aber: So lange keine Entschudigung erfolgt und die Beleidigung nicht aus der Welt geschaffen ist, kann ich da nicht mitmachen. Ich würde quasi auch die Beleidigung mit unterstützen, unabhängig von der Sache selbst. Deshalb alleine schon kann ich mich nicht anschließen. Ich müßte einen eigenen Aufruf zur selben Sache formulieren, der nicht beleidigend ist. Denn die Beleidigung (und vor allem die Abwertung) paßt nicht zum Nächstenliebegebot.

Dann ist da aber noch die Sache an sich, um die es geht. Dersieger wendet sich gegen Gender-Mainstreaming im Allgemeinen und nimmt die Unisex Toiletten aus Friedrichshain-Kreuzberg als Anlaß. Ich bin ja selbst bei vielen Projekten der Gender-Politik äußerst skeptisch, so gefällt mir die Selbstbezeichnung Student besser als Studierender (beides übrigens aktive Präsenspartizipien, das eine in Latein, das andere in Deutsch, Gender-Mainstreaming besteht in diesem Fall also schlicht in einer Übersetzung und das für Leute die studieren und die Übersetzung auch so nach Erklärung hinkriegen sollten, auch wenn sie sonst kein Latein können) und die sogenannte inklusive Sprache, Binnen-i und Gender-Gap machen nach meinem Dafürhalten einfach nur alles kompliziert, so daß man gar nix mehr versteht. Alles Punkte, über die man im einzelnen diskutieren kann. Viel wichtiger finde ich die Kritik, die ich bei Wikipedia gelesen habe, daß nämlich mit Gender-Mainstreaming ein binäres Geschlechterkonzept festgeschrieben würde. Ich kenn jetzt nicht die genauen Grenzen, und ob Gender-Mainstreaming nicht auch andere Geschlechterkonzepte aufnehmen könnte, aber letztendlich ist das egal, denn darum geht es hier nicht.

Es geht zuerst und vor allem um die Unisex Toiletten, denn ich denke, als Christ hat man gute Gründe, diesen Ansatz zu begrüßen, auch wenn es vielleicht nicht die beste Lösung ist.

Aus den bei Dersieger geposteten Videos entnehme ich, daß sein Punkt ist, daß tatsächlich etwas dran ist an den Geschlechterrollen, weil eben im ersten Film aus Norwegen immer noch mehrheitlich Männer Ingenieure werden und in der Krankenpflege mehrheitlich Frauen arbeiten. Daran mag vielleicht sogar etwas sein, aber das ist recht irrelevant. Wichtig ist, daß ein Mann Krankenpfleger werden könnte und eine Frau Ingenieurin, und daß es ihnen niemand verbietet, weil es nicht ihrem Geschlecht entspräche. Gott schreibt nirgends irgendwelche Berufe für die Geschlechter vor, auch wenn das kulturelle Umfeld in den Bibeltexten ein recht konservatives Rollenbild transportiert. Festgeschrieben wird dies nicht.

Nun gibt es aber nicht nur Männer und Frauen. Und dazu ist nochmal eine Unterscheidung nötig. Man unterscheidet nämlich zwischen dem körperlichen Geschlecht (also profan gesagt das, was man zwischen den Beinen hat oder auch nicht) und dem psychologischen Geschlecht (also das, was man vom Kopf her ist). Beide sind in den meisten Fällen identisch. Die meisten körperlichen Männer empfinden sich auch als Männer und die meisten körperlichen Frauen fühlen sich auch als Frauen. Manchmal fühlen sich aber auch Frauen als Männer und umgekehrt. Aus fundamentalistischer Perspektive könnte man hier noch sagen, daß Gott eben wollte, daß man sich in sein Schicksal (also den falschen Körper mit all seinen Rollenbildern) fügt. Ich lehne diese Meinung zwar zutiefst ab, aber darum geht es hier nicht.

Probleme dürfte aber jeder Fundamentalist bekommen, wenn er zum ersten Mal auf einen Menschen trifft, der körperlich weder Männlein noch Weiblein ist. Es gibt da ganz verschiedene weitere Möglichkeiten, und die existieren wirklich. Für den Fundamentalisten sind sie Teil Gottes guter Schöpfung, aber sie passen nicht in die gängigen Muster. Wenn ein Mensch beide Geschlechter hat, soll er dann als Mann oder als Frau leben? Und welche Toilette soll er benutzen? Liberale Menschen werden nicht am körperlichen Geschlecht festhalten und sagen, er soll so leben, wie er sich fühlt, unabhängig von althergebrachten Rollenbildern. Konservativere bzw fundamentalistische Menschen kriegen hier ein unlösbares Problem, wie ich meine, weil sie an den zwei Geschlechtern festhalten, und mit etwas Drittem konfrontiert werden.
Für solche Fälle, die eben unentscheidbar sind, gibt es nun in Friedrichshain-Kreuzberg eine weitere Toilette. Es ist ein Tropfen auf den heißen Stein, zeigt aber ein Problem auf.Und das Problem ist ja nicht mit den Menschen beendet, die körperlich in keins der zwei gängigen Geschlechter passen. Wenn man einmal gesehen hat, daß das Zweiersystem nicht von Gott kommt, weil der auch andere Menschen schafft, wird man sich vielleicht auch eher am psychologischen Geschlecht orientieren als am Körper. Was aber nun, wenn sich ein körperlicher Junge, der sychologisch ein Mädchen ist, entscheiden soll, in welche Toilette er geht, etwa in der Grundschule. Nehmen wir an, er hat lange Haare und trägt Kleider, ist also von außen nicht von „echten“ Mädchen zu unterscheiden. Geht er in die Jungentoilette, weil er einen Penis hat, oder geht er in die Mädchentoilette, weil er lange Haare hat, ein Kleid trägt, und mit Puppen spielt? Sowas hatte ich ja grad in nem anderen Artikel, hier ist der Link zum Fundort. Eine Unisex Toilette könnte hier die Entscheidung erleichtern, weil dort alle reingehen können ohne das Gefühl haben zu müssen, zu den falschen zu gehen. Zum Themenkomplex, wie man da gehemmt sein kann, in Bezug auf die Umkleide beim Sportunterricht, gibt’s auch nen kleinen Film:Und grad weil im Film auch Schwule und Lesben vorkamen, nochmal eine Klarstellung: Die sexuelle Orientierung ist nochmal etwas ganz anderes als das körperliche oder psychologische Geschlecht. Schon deshalb ist der Begriff „Schwuchtelpaar“ völlig fehl am Platz, unabhängig vom Niveau. Trotzdem sollte aus dem Film ersichtlich sein, daß auch hier eine Unisex-Toilette ein entspannteres Feld bieten könnte, wo gängige Diskriminierungen hoffentlich nicht vorkommen.Zusammenfassend kann ich sagen: Als Christ bin ich durch meinen Herrn udn Heiland Jesus Christus angehalten, meinen Nächsten zu lieben. Das beinhaltet für mich, ihm Rückzugsmöglichkeiten zu schaffen, wenn er bedrängt wird, und ihm wie allen anderen auch ein gleichberechtigtes Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen. Die Unisex Toilette zielt in diese Richtung, auch wenn es noch bessere Lösungen geben mag. Sie verbessert wenigstens den Status Quo. Wo Gender Mainstreaming in ähnlicher Weise Menschen das Leben erleichtert, bin ich ebenfalls dafür.Wie das die Familie kaputt machen sollte, ist mir rätselhaft. Und wenn ich Kinder hätte und ich würde mitsamt meiner Frau sterben, dann wäre es mir lieber, meine Kinder würden von einem „Schwuchtepaar“ erzogen, das ihnen ein liebendes Umfeld bietet, als von einem Fundamentalistenpaar, das meine Kinder womöglich noch den gleichen Haß einimpft gegen alle Menschen, die nicht in ihr menschengemachtes Geschlechterkonzept passen. Gott schuf vielleicht Adam Eva als Mann und Frau, aber heute ist die Sachlage komplizierter, und trotzdem hat Gott das alles geschaffen.Gottes Segen und Gute Nacht

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Gender Mainstreaming

  1. Sucht nach Anerkennung,
    mit Ausdruck balzen und buhlen, Feinde und/oder Beute austricksen oder auszuschalten, ist ohnehin nichts Übernatürliches. Falsche Erinnerung, nicht greifbare Person, oder ausgedachte Erlebnisse als wahre Begebenheiten erzählen,daran glauben, Glauben machen wollen, Behauptung, auf das sich die Balken biegen, ohne Erfüllung Beweislast, scheint Abwehr oder Kompensation eines schlechten Selbstwertgefühls, starkem Geltungsbedürfnis. Ritualisierte menschliche, vor allem männliche Aufwertungsversuche, mit bekannten Heldennamen, ohne Urkunden, greifbare Person/en, die dem Mann fiktiv wohlgesonnen sein sollen, ebenso entsprechende Statussymbole, Mutproben, gehören tendenziell zum primitivem Imponierverhalten, Letztbegründung, Gewissheit des Glaubens an den Glauben, Zirkelschlüsse, beruhen auf Begierden, Täuschung. Ilussion, ggf. Immunisierung gegen Kritik. Im Weiteren scheint auch Aufklärungs- und Fortschrittsfeindlichkeit, ggf. Bestreben, im Eigennutz, die Menschen in Aberglauben und in Unwissenheit zu halten.

    Die Allgemeine Handlungsfreiheit,
    Grundrecht aus Art. 2 GG endet dort, wo sie einem Gesetz zuwiderläuft.Rechtsprechung ist an Gesetz und Recht gebunden“ (Art. 20 Abs. 3 GG).

    Europäische Menschenrechtskonvention: Art. 17 verbietet den Missbrauch der Rechte. http://dejure.org/dienste/hrr/MRK/17/1.html
    Die Freiheit der Religion hat Einschränkung, wo es gesetzlich vorgesehen ist.http://dejure.org/gesetze/MRK/9.html

    § 19 (AGG) Zivilrechtliches Benachteiligungsverbot zur sexuellen Identität,
    http://www.allgemeines-gleichbehandlungsgesetz.de/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=36&Itemid=59

    Vorschreiber,
    rechtlich jeweiliger mutmaßlicher Urheber, = Herausgeber + Verleger, (§10 UrhG ) Glaubensorakelbücher sind staatsrechtlich steuerlich relevant, ansonsten für den Regenwald besser geeignet. Ich zeige dir auch noch wie man Regenrassel baut.
    Legitimation (aus lat.: lex, legis = „Gesetz“, „Rechtfertigung“) ist nicht Werbepflicht mit Nichtigem, Vergl. Ziff. 1, zu §1 BGB, §7, UrG, § 13 UrhG Es ist auch keine Rechtsbegründung zur irreführende Werbung http://bit.ly/opB5e4
    Für Ideen/ Ideologie gibt es ohnehin keinen Urheberschutz. http://bit.ly/c9QDL

    Es besteht ein Beweisführungsanspruch
    zu deinen feststehenden Wahrheiten, Tatsachenbehauptung, wenn es um Freiheit der Meinungsäußerung geht. http://dejure.org/gesetze/MRK/10.html

    Vom VerfGH muss Meinungsäußerung
    in vollem Umfang überprüfbar sein, wenn der Schutz der Meinungsfreiheit nicht unzuträglich verkürzt werden soll (vgl. BVerfGE 43, 130 [136f.] = NJW 1977, 799; BVerfGE 54, 208 [215] = NJW 1980, 2072; BVerfGE 82, 272 [281] = NJW 1991, 95).

    Messen, Wiegen, Tun,
    ist leichter leben. Agenda 21,19 Untersuchung von Stoffen, ggf. auch fälschungssicheres Holography.Die Dosierung beeinflußt die Wahrnehmung, das Erleben und die Gefühlswelt
    Falsch abmessen war Juden größere Verfehlung wie Homosexualität. Unsere gültiges Recht ist weit entfernt vom kultisch, poetischer Bedeutung der Deutung der Bedeutung. Das ist gut so.

  2. Thomas Jakob schreibt:

    Was ist an Unisex-Toiletten so aufregend? Wir haben so etwas auch zu Hause.

    Auf das Gender-Thema bin ich erst vor ein paar Jahren durch eine Berliner Künstlerin aufmerksam geworden, die u. a. Menschen portraitiert, die nicht in die traditionellen Geschlechterrollen passen.

    http://www.minette.de/
    http://basedinberlin.wordpress.com/

    In anderen Ländern, z. B. Indonesien oder Indien, sind solche Menschen gesellschaftlich anerkannt und nehmen häufig bestimmte Funktionen (z. B. Stilberatung) wahr.

    Weder Transgender-Leute noch Homosexualität sind persönlich mein Ding, aber ich nehme einfach zur Kenntnis, dass es sie gibt und dass sie so sind, wie sie sind.

  3. Ich versteh die Aufregung auch nicht, ehrlich gesagt. Aber wenn jemand schreibt, daß man als Christ dagegen sein sollte, dann hab ich dazu ne klare Meinung.

    Danke übrigens für die Links.

  4. N schreibt:

    Das Problem von Gender Mainstreaming sind nicht die Toiletten, sondern das von den Gender-Ideologen propagierte „social engineering“ in Richtung Übersexualisierung im Erziehungsbereich schon der Kleinsten und Jüngsten (Krippe, Kita, Schule).
    Es kann nicht ernst genug genommen werden, was die Vernichtung des Selbstverständnisses von Mann und Frau für Buben und Mädchen bedeutet, die sich gemäß ihren genetischen Vorgaben an Vorbildern entwickeln müssen (siehe Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 3. Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2013)

  5. Juliane schreibt:

    Danke, Bundesbedenkenträger, für Deine Stellungnahme!

    @N: Die Identität von Menschen entwickelt sich nicht, in dem man Feindbilder („Gender-Ideologie“) propagiert, sondern in dem man Kindern ein Vorbild ist – das können Frauen genauso gut wie Männer und auch Transsexuelle oder Homosexuelle können entsprechende positive Vorbilder sein. Was „genetische Vorgaben“ sind, ist in der Biologie seit der Entdeckung der Epigenetik umstritten und die Wechselwirkungen zwischen Hormonen, Genen und sozialen Einflüssen im Mutterleib und nach der Geburt sind so komplex, dass ein linear-kausaler Beziehungszusammenhang zwischen „genetischen Vorgaben“ und „Vorbildern“ von keinem seriösen Wissenschaftler hergestellt werden würde.

  6. bundesbedenkentraeger schreibt:

    @N:
    Ich bin etwas irritiert. Zuerst schreibst Du von einer Übersexualisierung:

    sondern das von den Gender-Ideologen propagierte “social engineering” in Richtung Übersexualisierung im Erziehungsbereich schon der Kleinsten und Jüngsten (Krippe, Kita, Schule).

    Dann aber betonst Du selbst die Wichtigkeit des Geschlechts für die Identität der Kinder:

    Es kann nicht ernst genug genommen werden, was die Vernichtung des Selbstverständnisses von Mann und Frau für Buben und Mädchen bedeutet, die sich gemäß ihren genetischen Vorgaben an Vorbildern entwickeln müssen

    Wie denn nun? Sollen sie sich an ihren genetischen Vorbildern entwickeln, oder nicht? Und wenn ja, was sollen bitte diejenigen tun, die genetisch weder Mann noch Frau sind? Was bedeutet es für die wohl, in eine Identität gesteckt zu werden, die ihrem Genom nicht entspricht?

    @Juliane:

    Was “genetische Vorgaben” sind, ist in der Biologie seit der Entdeckung der Epigenetik umstritten und die Wechselwirkungen zwischen Hormonen, Genen und sozialen Einflüssen im Mutterleib und nach der Geburt sind so komplex, dass ein linear-kausaler Beziehungszusammenhang zwischen “genetischen Vorgaben” und “Vorbildern” von keinem seriösen Wissenschaftler hergestellt werden würde.

    Dem wollte ich mit meiner Erwiderung an N nicht widersprechen. Ich wollte lediglich etwas tiefer ansetzen, an seinen/ihren eigenen, sich widersprechenden Aussagen. Viele Menschen sind sich ja gar nicht darüber im klaren, daß die Welt nicht so einfach und eindeutig ist, wie man meint.

    Danke, Bundesbedenkenträger, für Deine Stellungnahme!
    Danke für Dein Lob 🙂

  7. John Newton schreibt:

    Ich kann es nicht glauben: Runde 2% der Gesamtbevölkerung wollen unbedingt, dass das Thema Gendermainstream (was für ein Unwort!) in die Schulbücher hineingepresst wird. Ich will aber als Vater meinen Kindern selber erklären, welches Weltbild bzw. welche Verhaltensregeln im Leben wichtig sind. Und ich erkläre ihnen auch gerne, dass 50x mehr Schwule ans AIDS erkranken als sog. Heterosexuelle! Das muss mir die Schule nicht abnehmen. Und… ich will auch nicht mit „Elter 2“, sondern mit „Vater“ angesprochen werden! Arme Welt…

  8. John Newton schreibt:

    … ich bin übrigens gläubiger (evangelischer) Christ und ich hasse jede Form von faulen Kompromissen seitens der sog. „Kirchen“. Es gibt in der Bibel eine ganz klare Schöpfungsordnung. (Man muss sie halt nur selber lesen). Was „Verhaltensforscher“ meinen, interessiert mich nicht. „Sola scriptura“ soll unsere Devise sein, nur dann ist unser Gott „eine feste Burg“.

  9. De Benny schreibt:

    1. In dem Artikel geht es nicht um den Lehrplan in BaWü, sondern um die Unisex Toiletten in Berlin.

    2. Kein Mensch nimmt Dir die Erziehung Deiner Kinder ab, Du kannst natürlich Deiin Welbild weitergeben.

    3. Kein Kind wird seinen Vater mit Elter2 ansprechen, weil das in einem Schulbuch steht – ganz zu schweigen davon, daß das überhaupt nicht in Schulbüchern steht, noch geplant ist.

    4. AIDS wird nicht durch Homosexualitsät übertragen.

    5. Im Schöpfungsbericht steht, daß alles sehr gut war. Zur Realität von Gottes Schöpfung gehören Menschen mit „drittem“ Geschlecht, sowie Transgender Menschen und Homosexuelle. Laut Bibel – wenn man sie ernst nimmt – alles „sehr gut“.

    Man sollte nicht seine menschlichen Voturteile und Abneigungen in die Bibel hineinlesen, sondern sich darauf einlassen, daß man dort etwas Neues findet. Der Heilige Geist läßt sich keine Vorgaben machen. Vor allem sollte man sich daran erinnern, daß der Herr Jesus Christus Gesetz und Propheten im Liebesgebot zusammengefaßt hat. Liebe ist laut Paulus aber selbstlos und sucht nicht das Ihre. Als Christ muß man also vor allem darum bemüht sein, sich um den Nächsten zu kümmern, und zwar nicht paternalistisch-bevormundend, sondern offen und bereit, sich auf dessen Probleme einzulassen. All das vermisse ich bei den Gender-Mainstreaming-Gegnern. Wären sie wirklich an sola scriptura interressiert, dann würden sie nicht alles außer dem Anfang dwr Genesis ausblenden. Die Bibel bietet so viel mehr!

  10. Pingback: Gender Mainstreaming - Christliche Blogger Community

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s