This is the end

Alles hat ein Ende, so auch dieser Blog. Ab dem 22. März 2013 wird auf dem neuen Blog weitergebloggt. Der Blog trägt den Namen:

Die Nacht ist vorgedrungen

Die URL lautet wie folgt:

http://blog.debenny.de

Wir die Autoren, Bonifatz und Bundesbedenkenträger, wollen uns herzlich bei allen Lesern und Kommentatoren bedanken und hoffen, Euch alle gesund und munter auf dem neuen Blog wiederzusehen. Dieser Blog wird weiterhin im Netz bleiben, jedoch wird in einer Weile die Kommentarfunktion abgestellt werden. Weitere Diskussionen zu den Themen hier können dann im Forum geführt werden, für irgendwas muß es ja zu gebrauchen sein.

So, jetzt kommt noch die Hymne:

Und das war’s, danke und auf Wiedersehen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 12 Kommentare

Wie lautet die Alternative?

 

futility - nothing wastes more time or faills like prayer

Sowas in der Art findet man ja öfter im Netz. Und ich will jetzt einmal ganz einfach die Atheisten unter Euch fragen: Wie lauten denn Eure ganz persönlichen Alternativen? Was tut Ihr in den Fällen, wo Christen beten? Also bei Tsunamis, Hungersnöten und Kernschmelzen? Mich interessierz jetzt nicht, was der Papst müsstr, was die Regierung könnte oder dergleichen, sondern wie Ihr auf schreckliche Nachrichten reagiert. Und bei den Christen würde mich interessieren, wieso sie in solchen Situationen beten, auf dass wir alle den Anderen ein Stückchen besser verstehen lernen.

Veröffentlicht unter Anthropologie | Verschlagwortet mit , , , , , | 8 Kommentare

Natur

Diese Galerie enthält 9 Fotos.

Galerie | Verschlagwortet mit , , | 7 Kommentare

Urlaub

CAM00020-2129732410

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Hey Mr. Nazi

Geiles Video, find ich. Gute Umsetzung von liebe den Sünder, hasse die Sünde. Aufmerksam darauf wurde ich durch Theodreds Schicksal.

Veröffentlicht unter Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Who created God?

Darkmatter’s video on God’s God starts with a common stereotype about Christian faith: An Atheist dies, gets to meet his creator an is about to be sent to hell for not believing in the right God. The question of how he should have known which God to believe in comes up later, when God himself meets his creator, that looks a lot like Steve Jobs.

A lot could be said and debated about how one should know which God is actualy the right one, but the main question is about the creator of the Creator, so I shall stick with this.

The main argument is, that the God figure in the movie claims the Atheist had to know that there has to be a reason for his existence and intelligence.

The Angel figure, I think his name is Geoffrey, reminds the God figure, let’s call him Hank for short, of his own existence and intelligence. As Hank claims he was not created, why should the Atheist not have done likewise in his own life.

To “prove” the point, darkmatter has Geoffrey and Hank kill each other in the video and face Hank’s (an Geoffrey’s?) creator. Then there is a similar discussion, plus the question of how to know about this creator etc etc. Basically Hank brings up a lot of the arguments atheists tend to bring up againt the existence of God. Basically a ot of lapstick and recursion.

The question I find interesting to address here is the question about the creator of the Creator. Thus I didn’t cal the article “God’s God” like arkmatter called his video, but “Who created God”. To give the short answer: No one because God is not created. He is not a creature, unlike everything else.

Geoffrey brings intelligence and existence into discussion. I’d like to drop the intelligence part. There are things created that are not in the slightest way intelligent. Think of stones. Or bread (Germans should understand this one ;)). But still they are created, and they exist.

I’d like to start with God’s existence, and what I do in the first place is: Deny it. You read right: I consider myself Christian and deny the existence of God. Now if you are a Christian yourself reading this and about to call me heretic or whatnot, let me first explain. And judge then. And if you are an Atheist reading this, don’t rejoice too fast, things are not as they appear.

We talk about existence. And we talk about creation. I’d say, it’s both the same: If you have anything that is created, it exists. And I think it’s also the other way round: Everything that exists, is created.

Atheists should not agree here, because I guess they’d deny the idea of creation in the first place, so there wold be no created thing, no creature, in the first place. But this thought is more for the Christians among you, I’ll get back to the Atheists later.

If we say that everything that is created, exists, then we cannot say that God would exist, because undoubtedly: God is not created (this is true at least for monotheistic gods).

So if God is not created and does thus not exists, he must be something else than existant, if I believe in Him.

God is above creation. God is above existence. God gave existence to everything being. Existence is timely and within the created world as a concept. This is not true for God (any monotheistic God, but not any politheistic gods). He does not exist, He is not within the created world (though He can influence it and appear there). And He’s not just a concept, but maybe we could say that He was also a concept, besides many other things.

So if God was created, he’d be within the world, he’d be timely. And he’d have a creator. If he had created anything himsef he’d just be a subcontractor of the real God who created him. People as create things. Darkmatter created the video, and I am about creating this article. Still we both are creatures, because we exist. We are timely and within this world, and cannot escape it.

This all is not true for (the monotheistic) God, though it can be true for (polytheistic) gods, which don’t difer much here from Superman, Spiderman and other figures with (restricted) superpowers. So, the only real God in the video would be the last in the row, if he was and would not be thought to be just another super-super-superhero within time and world. If he was not thought to be existing.

The fact that all those god-figures in the video have bodies and act towards one anoter even in their respective “heavens” makes me presume that darkmatter didn’t think of them as nonexistant God, that still is there.

It is really a problem to not have a word for the nonexistant kind of existence of God. Because He is there, he is the source of everything, the source of existence, though He doesn’t exist the way we exist. Because we have not word for his existence, I guess, it is that we end up not understanding one another.

Veröffentlicht unter Theologie, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

No es un pescado, son dos

Manche werden es für Blasphemie halten, andere für einfach nur widerwärtig oder schlecht. Und wieder andere werden es mögen: Fist of Jesus.

Es geht um Jesus, Judas und die Zombieapokalypse. Naja, fast. Seht selbst:

Der Kurzfilm soll nur zeigen, wie es werden kann, denn das Ziel ist ein Film in Spielfilmlänge. Näheres dazu auf der Seite zum Film.

Veröffentlicht unter Treibgut aus dem Netz | Verschlagwortet mit , , , , , , | 25 Kommentare

Pro Christ

Bei Charly habe ich einen Artikel über das diesjährige ProChrist gelesen. Und er kritisiert die Veranstaltung aus konservativer Perspektive. Sonst kenne ich vor allem die Kritik von der anderen (progressiven?) Seite, mir stößt vor allem der Eventcharakter auf: Riesige Show, viel Tamtam, gut Jesus kommt auch vor, und Ziel des Spiels ist, daß irgendwelche Menschen durch Türrahmen gehen.

Ich bin da eher Befürworter einer ruhigeren, langsameren Evangelisation, in der die Massenpsychologie als Beweggrund für das Bekenntnis zu Jesus weitgehend ausgeschlossen werden kann. Das Evangelium ist mir zu wichtig, als daß man es derart zur Show machen sollte, wobei ich nicht in Abrede stellen will, daß einige wirklich über diesen Weg zu Gott finden. Das ist dann auch gut so, aber diese Ausrichtung auf ein bestimmtes Verhalten der Zielgruppe halte ich für fragwürdig. Ausrichtung an Nöten, Problemen und Fragen der Einzenen fänd ich besser, aber das geht in Großveranstaltungen nicht so gut. Dort, so scheint mir, funktionieren vor allem klare schwarz-weiß Aussagen, was Gott will oder nicht, und was wir deshalb zu tun haben oder nicht. Und ein solcher Fundamentalismus ist an sich erst mal schwierig.

Nun aber zu Charlys Kritik, die in eine etwas andere Richtung geht. Zentral an seiner Kritik scheint mir folgender Satz zu sein:

Warum verkaufen manche das Heil so billig, wenn uns die Bibel von einem anderen, einem teuren Preis berichtet? Weil dann evtl. nicht so viele bereitwillig “nach Vorne kommen” um sich zu bekehren? Weil es Menschen geben mag, die sich empören könnten?

Was ich zuerst heraushöre, ist eine Kritik an der Zielvorgabe, daß möglichst viele nach vorne kommen und durch den Türrahmen gehen sollen, als Zeichen für ihre Bekehrung. Die weitere Kritik richtete sich wohl gegen die Angst vor Kritik von außerhalb. Im Kern geht es ihm aber darum, daß das Heil billig verkauft werde. Er schreibt weiter:

Tatsächlich gibt es innerhalb der Kirchen und christl. Gemeinschaftsverbänden diese Diskussion, ob man Heute noch in den Predigten die Sünde, die Sündhaftigkeit der Menschen, die Notwendigkeit der Vergebung und die Notwendigkeit einer Buße – einer Lebensumkehr, erwähnen darf. Damit beraubt man zwar dem christlichen Glauben den gesamten Kern, der ihn eigentlich erst ausmacht – aber das scheint so manchen Kirchen- und Gemeinschaftsvertretern nichts auszumachen.

Da bin ich einer Meinung mit ihm. Es kann nicht angehen, daß Prediger davor zurückschrecken, von Sünde, Buße und Vergebung zu predigen. Das sind zentrale Begriffe des christlichen Glaubens, und die dürfen der Gemeinde nicht vorenthalten werden. Fallen diese weg, kommt man schnell zu ner Wellness-Sache die vielleicht noch was mit diversen esoterischen Angeboten zu tun haben mag, aber nicht mehr viel mit Christus. Die Sünde ist eine ernste Sache, sie zu negieren oder zu relativieren letztlich Betrug. So ähnlich auch Charly:

Sagt er jetzt die wichtigen Worte, die aus einer religiösen Betrachtung eine Verkündigung des Evangeliums macht: Sagt er, dass Jesus zu dir kommt und dir deine Sünden vergibt? Das du leben darfst, obwohl du wegen deiner Sünden hättest sterben müssen? ……. – ……. – …….  Nein!

Wobei ich hier andere Akzente setzen würde. Mich spricht in letzter Zeit eher der Befreiungsbegriff an als der Vergebungsbegriff: Befreiung von der Sünde und nicht Vergebung der Sünde. Und das aus folgendem Grund:

Mit der Vergebung der Sünde ist das so ein Problem, denn die ganze Sache kommt moralisch und Oberlehrerhaft daher. Erst muß der Mensch einsehen, daß er Sünder ist, daß er Fehler macht, und daß er dafür verantwortlich ist. Das ist nicht so schnell einsehbar, wie auch Charly anmerkt:

Ich erinnere mich an mehrere Gelegenheiten, die ich erlebt habe, wo Jemand auf solch unerwartet eingeworfene Passagen in einem Gebet, zu welchem er eingeladen war es mitzubeten, reagierte und ausrief: “Ne, also, nö, für mich braucht Niemand zu sterben. Und welche Sünden denn? Ich bin doch kein Sünder!”

Und dann wäre dann ja noch die Frage, wieso Gott den Menschen schafft, seinen Fall zuläßt, nur um ihm dann deshalb böse zu sein, Seinen Sohn zu schicken und ans Kreuz nageln zu lassen, damit Er nicht mehr böse sein muß auf diejenigen, die das glauben…

Zumal das mit dem Fall dann nochmal schwierig wird, wenn man vom unfreien Willen ausgeht, so wie ich.

Hogarth-Satan-Sin-and-Death

Sünde, Tod und Teufel

Deshalb sehe ich die ganze Geschichte lieber weniger als eine von rechtem und unrechtem Verhalten, sondern als eine Geschichte von Gefangenschaft und Befreiung. Die Menschen sind unter der Sünde gefangen. Das heißt, sie tun das, was nicht recht ist, weil sie ihre Hoffnung auf Dinge setzen, die Unrechtes verlangen, um das Heil zu erwerben. Ein Beispiel: Wenn jemand seine Hoffnung auf sein Vermögen setzt, oder Geld im Allgemeinen, dann muß er zusehen, daß er immer über Geld verfügt, denn seine Hoffnung liegt auf seinem Geld. Im Zweifel muß er eben auch Unrechtes tun, um an Geld zu kommen, denn am Geld hängt seine Hoffnung für sein Leben.

Und dieses Unrecht muß er tun, auch wenn er es als Unrecht erkennt und eigentlich nicht tun will. Er ist unter der Sünde, in ihrer Gefangenschaft, und sie gibt ihm vor, was zu tun ist. Die Sünde ihrerseits wird oft als Rebellion gegen Gott aufgefasst, und da ist in dem Beispiel ja gegeben: Nicht auf Gott setzt der fragliche Mensch seine Hoffnung, sondern auf das Geld. Um aus dieser Gefangenschaft herauszukommen, muß er erst einmal Gott vertrauen lernen. Vertrauen und Glauben sind im Griechischen übrigens das gleiche Wort: Pistis. Daß man Gott vertrauen kann, sieht man nirgends deutlicher als am Kreuz von Golgatha: Gott selbst läßt sich von den Menschen ans Kreuz schlagen, läßt sich ermorden, obwohl es Ihm ein Leichtes wäre, sich zu befreien. In der Antike war genau das eine absolute Unglaublichkeit. Die Mehrheit er Menschen konnte nicht glauben, daß ein Gott diese Schmach, diese Schmerzen, dieses Elend auf sich nimmt, denn einem Gott stehen Herrlichkeit und Glanz zu, und ein Gott kann sich diese auch verschaffen.

Santo Cristo. Detalle del torsoDer wahre Gott ließ aber von alledem ab und ließ sich ermorden. Seine Macht demonstrierte Er später, indem Er sich das Leben wiedernahm.

Damit sind zwei Dinge klar:

  1. Gott liebt die Menschen so sehr, daß Er lieber selbst Schaden nimmt, als etwas auf sie kommen zu lassen. Man kann Ihm vertrauen.
  2. Gott ist in der Lage, selbst aus dem Tod heraus das Leben wieder zu ergreifen. Er ist enorm mächtig. Man kann auf Ihn hoffen.

Dagegen stinkt da Geld als Hoffnungsträger ab, aber sowas von! Und alle anderen Alternativgötter ebenso, deren sich die Sünde bedient, um über uns zu herrschen. Luther nannte Sünde, Tod und Teufel oft in einem Zug, man kann sie also auch synonym verstehen. Dann wäre die Sünde das selbe wie der Teufel. Wir wären also unter der Herrschaft des Teufels, bevor Christus uns befreit hat. Diese Befreiung ist die Bekehrung, und der Glaube ist da von Anfang an mit dabei, denn in dem Moment, in dem ich Gott vertrauen (also glauben) kann, bin ich bekehrt, und dann gibt es auch keinen Grund mehr, das Unrechte zu tun, das ich nicht tun will, denn Gott verlangt von mir kein Unrecht, Er verlangt überhaupt kein Tun, um das Heil zu erwerben oder zu erhalten. Er schenkt mir das Heil aus Seiner freien Gnade, und ich kann nichts dagegen tun, aber auch nicht dafür.

Ich meine nun, ein an Gott Interessierter würde weniger auf Distanz gehen, wenn ich ihm sage, daß er unter dem Joch der Sünde steht, als wenn ich ihm sage, daß er ein Sünder ist. Beides ist eigentlich das gleiche, aber im ersten Fall liegt der Hauptauenmerk darauf, daß er Opfer der ganzen Sache ist, während im zweiten Fall der Täteraspekt betont wird. Beides trifft zu, aber wenn ich den Menschen in seiner Not an- und ernstnehmen will, muß ich auch hinsehen, was seine Not ist, und nicht, wo er überall falsch gehandelt hat. Das ist ihm meist selbst klar.

Ist jemand zum Glauben gekommen und frei, dann ist er auch empfänglich für Hinweise zu falschem Tun, denn er wird ja danach streben, Gott, der ihm so viel Gutes getan und ihn befreit hat, zu gefallen. Dann braucht man auch nicht mit der Hölle zu drohen oder sonstwie Angst machen.

Veröffentlicht unter Theologie | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | 21 Kommentare

Gender Mainstreaming

Das Druckerzeugnis mit den vier großen Buchstaben nennt es “Polit-Irrsinn des Jahres” und Dersieger schreibt an die Bundesregierung und bringt zwei Videos unter der Überschrift: “Sagt Nein zu Gender-Mainstreaming”. Und über seinen Artikel bin ich auch erst auf die Sache aufmerksam geworden. Es geht um die Unisex Toiletten. Es berichtet unter anderem auch die Taz, außerdem gibt es noch was von den zuständigen Piraten und den Antrag selbst.

Dersieger versteigt sich zu einer ziemlich niveaulosen Sprache, es ist die Rede von “GENDER-SCHEIß” und “Schwuchtelpaar”. Am Ende schreibt er noch:

Ich hoffe, dass viele anderen Christen sich mir anschliessen.

Nun, ich bin Christ und ich muß sagen: NEIN! Und zwar genau, weil ich Christ bin. Und das möchte ich hier gerne ausführen in der Hoffnung, vielleicht mit Dersieger (oder anderen) ins Gespräch über das Thema zu kommen.

Mein erster Grund, mich nicht anzuschließen, ist die Wortwahl. Mit Gender-Scheiß hab ich wenigr die Probleme, man kann sich aufregen über eine Sache und das dann auch in der Wortwahl deutlich machen. Ist zwar nicht besonders chic, aberdas kann einem schon mal passieren. Wenn ich die Sache für unterstützenswert halte, seh ich in diesem Begriff kein Problem.

Anders sieht es aus mit “Schwuchtelpaar”. Der Begriff ist eindeutig abwertend-beleidigend. Wenn jemandem sowas mal rausrutscht ist es in jedem Fall angemessen , sich zu entschuldigen. Für mich bedeutet das dann aber: So lange keine Entschudigung erfolgt und die Beleidigung nicht aus der Welt geschaffen ist, kann ich da nicht mitmachen. Ich würde quasi auch die Beleidigung mit unterstützen, unabhängig von der Sache selbst. Deshalb alleine schon kann ich mich nicht anschließen. Ich müßte einen eigenen Aufruf zur selben Sache formulieren, der nicht beleidigend ist. Denn die Beleidigung (und vor allem die Abwertung) paßt nicht zum Nächstenliebegebot.

Dann ist da aber noch die Sache an sich, um die es geht. Dersieger wendet sich gegen Gender-Mainstreaming im Allgemeinen und nimmt die Unisex Toiletten aus Friedrichshain-Kreuzberg als Anlaß. Ich bin ja selbst bei vielen Projekten der Gender-Politik äußerst skeptisch, so gefällt mir die Selbstbezeichnung Student besser als Studierender (beides übrigens aktive Präsenspartizipien, das eine in Latein, das andere in Deutsch, Gender-Mainstreaming besteht in diesem Fall also schlicht in einer Übersetzung und das für Leute die studieren und die Übersetzung auch so nach Erklärung hinkriegen sollten, auch wenn sie sonst kein Latein können) und die sogenannte inklusive Sprache, Binnen-i und Gender-Gap machen nach meinem Dafürhalten einfach nur alles kompliziert, so daß man gar nix mehr versteht. Alles Punkte, über die man im einzelnen diskutieren kann. Viel wichtiger finde ich die Kritik, die ich bei Wikipedia gelesen habe, daß nämlich mit Gender-Mainstreaming ein binäres Geschlechterkonzept festgeschrieben würde. Ich kenn jetzt nicht die genauen Grenzen, und ob Gender-Mainstreaming nicht auch andere Geschlechterkonzepte aufnehmen könnte, aber letztendlich ist das egal, denn darum geht es hier nicht.

Es geht zuerst und vor allem um die Unisex Toiletten, denn ich denke, als Christ hat man gute Gründe, diesen Ansatz zu begrüßen, auch wenn es vielleicht nicht die beste Lösung ist.

Aus den bei Dersieger geposteten Videos entnehme ich, daß sein Punkt ist, daß tatsächlich etwas dran ist an den Geschlechterrollen, weil eben im ersten Film aus Norwegen immer noch mehrheitlich Männer Ingenieure werden und in der Krankenpflege mehrheitlich Frauen arbeiten. Daran mag vielleicht sogar etwas sein, aber das ist recht irrelevant. Wichtig ist, daß ein Mann Krankenpfleger werden könnte und eine Frau Ingenieurin, und daß es ihnen niemand verbietet, weil es nicht ihrem Geschlecht entspräche. Gott schreibt nirgends irgendwelche Berufe für die Geschlechter vor, auch wenn das kulturelle Umfeld in den Bibeltexten ein recht konservatives Rollenbild transportiert. Festgeschrieben wird dies nicht.

Nun gibt es aber nicht nur Männer und Frauen. Und dazu ist nochmal eine Unterscheidung nötig. Man unterscheidet nämlich zwischen dem körperlichen Geschlecht (also profan gesagt das, was man zwischen den Beinen hat oder auch nicht) und dem psychologischen Geschlecht (also das, was man vom Kopf her ist). Beide sind in den meisten Fällen identisch. Die meisten körperlichen Männer empfinden sich auch als Männer und die meisten körperlichen Frauen fühlen sich auch als Frauen. Manchmal fühlen sich aber auch Frauen als Männer und umgekehrt. Aus fundamentalistischer Perspektive könnte man hier noch sagen, daß Gott eben wollte, daß man sich in sein Schicksal (also den falschen Körper mit all seinen Rollenbildern) fügt. Ich lehne diese Meinung zwar zutiefst ab, aber darum geht es hier nicht.

Probleme dürfte aber jeder Fundamentalist bekommen, wenn er zum ersten Mal auf einen Menschen trifft, der körperlich weder Männlein noch Weiblein ist. Es gibt da ganz verschiedene weitere Möglichkeiten, und die existieren wirklich. Für den Fundamentalisten sind sie Teil Gottes guter Schöpfung, aber sie passen nicht in die gängigen Muster. Wenn ein Mensch beide Geschlechter hat, soll er dann als Mann oder als Frau leben? Und welche Toilette soll er benutzen? Liberale Menschen werden nicht am körperlichen Geschlecht festhalten und sagen, er soll so leben, wie er sich fühlt, unabhängig von althergebrachten Rollenbildern. Konservativere bzw fundamentalistische Menschen kriegen hier ein unlösbares Problem, wie ich meine, weil sie an den zwei Geschlechtern festhalten, und mit etwas Drittem konfrontiert werden.
Für solche Fälle, die eben unentscheidbar sind, gibt es nun in Friedrichshain-Kreuzberg eine weitere Toilette. Es ist ein Tropfen auf den heißen Stein, zeigt aber ein Problem auf.Und das Problem ist ja nicht mit den Menschen beendet, die körperlich in keins der zwei gängigen Geschlechter passen. Wenn man einmal gesehen hat, daß das Zweiersystem nicht von Gott kommt, weil der auch andere Menschen schafft, wird man sich vielleicht auch eher am psychologischen Geschlecht orientieren als am Körper. Was aber nun, wenn sich ein körperlicher Junge, der sychologisch ein Mädchen ist, entscheiden soll, in welche Toilette er geht, etwa in der Grundschule. Nehmen wir an, er hat lange Haare und trägt Kleider, ist also von außen nicht von “echten” Mädchen zu unterscheiden. Geht er in die Jungentoilette, weil er einen Penis hat, oder geht er in die Mädchentoilette, weil er lange Haare hat, ein Kleid trägt, und mit Puppen spielt? Sowas hatte ich ja grad in nem anderen Artikel, hier ist der Link zum Fundort. Eine Unisex Toilette könnte hier die Entscheidung erleichtern, weil dort alle reingehen können ohne das Gefühl haben zu müssen, zu den falschen zu gehen. Zum Themenkomplex, wie man da gehemmt sein kann, in Bezug auf die Umkleide beim Sportunterricht, gibt’s auch nen kleinen Film:Und grad weil im Film auch Schwule und Lesben vorkamen, nochmal eine Klarstellung: Die sexuelle Orientierung ist nochmal etwas ganz anderes als das körperliche oder psychologische Geschlecht. Schon deshalb ist der Begriff “Schwuchtelpaar” völlig fehl am Platz, unabhängig vom Niveau. Trotzdem sollte aus dem Film ersichtlich sein, daß auch hier eine Unisex-Toilette ein entspannteres Feld bieten könnte, wo gängige Diskriminierungen hoffentlich nicht vorkommen.Zusammenfassend kann ich sagen: Als Christ bin ich durch meinen Herrn udn Heiland Jesus Christus angehalten, meinen Nächsten zu lieben. Das beinhaltet für mich, ihm Rückzugsmöglichkeiten zu schaffen, wenn er bedrängt wird, und ihm wie allen anderen auch ein gleichberechtigtes Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen. Die Unisex Toilette zielt in diese Richtung, auch wenn es noch bessere Lösungen geben mag. Sie verbessert wenigstens den Status Quo. Wo Gender Mainstreaming in ähnlicher Weise Menschen das Leben erleichtert, bin ich ebenfalls dafür.Wie das die Familie kaputt machen sollte, ist mir rätselhaft. Und wenn ich Kinder hätte und ich würde mitsamt meiner Frau sterben, dann wäre es mir lieber, meine Kinder würden von einem “Schwuchtepaar” erzogen, das ihnen ein liebendes Umfeld bietet, als von einem Fundamentalistenpaar, das meine Kinder womöglich noch den gleichen Haß einimpft gegen alle Menschen, die nicht in ihr menschengemachtes Geschlechterkonzept passen. Gott schuf vielleicht Adam Eva als Mann und Frau, aber heute ist die Sachlage komplizierter, und trotzdem hat Gott das alles geschaffen.Gottes Segen und Gute Nacht

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 9 Kommentare

Netzfunde vom Samstag, den 2. März 2013

Bei Schwergläubig kann man nachlesen, was man mit Gott so alles anstellen kann, und wieso das dann gottlos ist. Toller Text, wobei ich vielleicht am Ende etwas anders formuliert hätte. Ich bin der Meinung, daß derjenige, der mit Gott etwas macht, Gott also zum Objekt macht, Gott entgottet und sich selbst zum Gott aufschwingt, beziehungsweise dies versucht. Gehen kann das nicht, weil keiner die Macht hat, Gott zu entthronen, aber man kann so leben “als ob”, und muß dann wohl auch die Konsequenzen tragen, wenn was schief läuft.

Beim Herrn Alipius hab ich sowas gelesen, daß die katholischen Heime in Irland wohl nicht ganz dem üblen Bild entsprachen, das da scheinbar gemalt worden ist. Nun hab ich mich in diese ganze Geschichte überhaupt nicht eingelesen und möchte dazu auch gar nicht mehr scheiben, als diesen Hinweis für interessierte Leser. Allerdings möchte ich noch ein Wort zu der These verlieren, daß falsche Berichterstattung ja auch etwas Gutes haben könnte, nämlich daß bestimmte Themen öffentlich angesprochen werden. Scheint nach dem Motto zu funkionieren:

“Es ist Zeit für eine öffentliche Debatte zum latenten Antisemitismus in der Gesellschaft – oh, laßt uns doch mal schreiben, daß die Giordano-Bruno-Stiftung eine ganz miese antisemitische Vereinigung ist.”

Wär zwar falsch, aber hey, der Antisemitismus in der Gesellschaft könnte thematisiert werden. Geht natürlich auch mit anderen Themen: Piraten konsumieren Kinderpornos, Unionspolitiker fahren auch noch nach einer Maß Auto, NPD versteckt Abschiebekandidaten… Auch wenn öffentliche Debatten über Abschiebungen, alkoholisierte Autofahrer und Kinderpornographie (wohl besser: dokumentierter Kindesmißbrauch) nicht verkehrt sind, dürften wohl alle zustimmen, daß es nicht angehen kann, daß zu diesem Zweck einfach mal jemand an den Pranger gestellt wird. Und mal ganz ehrlich: Zu öffentlichen Debatten kommt es seltenst, meist doch eher zu Empörungswellen, Aufbrühen alter Vorurteile und Bestätigung unterkomplexer Weltbilder…

Noch so ein Kirchenthema: Bei GetReligion geht es darum, daß es für den Press Democrat in Santa Rosa ein ungeheuericher Vorgang ist, daß ein katholischer Bischof an katholischen Privatschulen katholische Lehre durchsetzen will. Sowas. Was kommt als nächstes? Wollen jüdische Geschäftsleute in ihren Geschäften vielleicht jüdische Bekleidungsvorschriften respektiert wissen? Ja, genau, wie man bei Sojourners nachlesen kann. Die Stadt New York ist übrigens der Auffassung, daß es sich hierbei um Menschenrechtsverletzungen handelt, wobei Kleiderordnungen in Edelrestaurants wohl in Ordnung gehen.

Johannes schreibt über die Summe wider die Heiden des Thomas von Aquin, und zwar genauer über die Frage, ob es zwei Götter geben kann. Ganz verstanden hab ich es nicht, interessant fand ich aber den Kommentar von Herrn Alipius. Thomas versteht das Böse wohl nicht als eigene, dem Guten gegenberstehende Entität, sondern fasst das Böse als Abwesenheit des Guten auf. Ich hatte das schonmal irgendwo gelesen, aber verstehe (noch) nicht ganz, wie man darauf kommen sollte, bzw warum es nicht auch einfach umgekehrt sein kann.

Bei Peter geht es um den Feminismus und seine Auswirkungen. Es gab da wohl in der zeit ein paar Artikel zum Thema. Was ich gut finde, auch wenn es schade ist, daß dies noch extra erwähnt werden muß (und ich habe den Eindruck, das muß es in der Tat) ist, daß eine erstrebenswerte Gesellschaft nicht so aussehen kann, daß statt Männern nun Frauen den Ton angeben, sondern daß die Gleichbehandlung von Männern und Frauen die erstrebenswerte Gesellschaft ausmacht. Deshalb halte ich den Begriff des Feminismus auch für schlecht. Gleichheit find ich irgendwie besser…

Ein anderes Thema aus dem Bereich Geschlechter und ihre Kategorisierung: In Amerika darf ein transsexuelles Kind (geboren als Junge, fühlt sich als Mädchen) in der Schule nicht die Toilette seines gefühlten Geschlechts benutzen. Ehrlich gesagt bin ich etwas ratlos, was ich davon halten soll, deshalb hier einfach nur der Hinweis darauf. Womöglich wären Unisex Toiletten wie bei den Piraten wirklich ne praktikable Lösung? Ich weiß es nicht.

Bei Remid gibt es ein Interview mit Erhard Gerstenberger, der bis 1997 in Marburg Professor für Altes Testament war, und zwar zum Thema Befreiungstheologie. Viel interessanter als das Interview finde ich den Hinweis auf den von der Giessener Elektronischen Bibliothek herausgegebenen Sammelband mit ausgewählten Aufsätzen Gerstenbergers. Das Ganze ist Open Access und kann also von jedem runtergeladen werden. Bei der GEB gibt es übrigens, wie ich rausgefunden habe, ne ganze Reihe an Open Access Dokumenten.

Und dann ist da noch der wöchentliche Artikel von “protestantisch pfälzisch profiliert”. Mechthild Werner schreibt über die Sonntagsruhe.

Veröffentlicht unter Treibgut aus dem Netz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare